Japanische Akupunktur und funktionelle Leitbahndiagnostik nach Kölblinger

Die Akupunktur ist ein immens breit gefächertes Fachgebiet, das normalerweise einer langjährigen intensiven Schulung und einer ebensolchen Erfahrung bedarf. Dr. Kölbinger absolvierte einst selbst eine Akupunkturausbildung in Japan und entwickelte später gemeinsam mit Prof. Dr. Mukaino, einem japanischen Professor für Akupunktur, ein Konzept. Damit lassen sich insbesondere funktionelle Störungen des Bewegungsapparates wie Einschränkungen oder Schmerzen bei Bewegungen durch Lokalisation des gestörten Areals und eine effektive Behandlung des dadurch in Mitleidenschaft gezogenen Meridians erfolgreich behandeln.

Bei der japanischen Akupunktur werden nach einem speziell durchgeführten Meridiantest der Meridian (Wir kennen 12 Hauptmeridiane) und die zu behandelnden Punkte auf diesem Meridian ertastet und können dann mit (schmerzlosen) Nadeln behandelt werden. Eine Schmerzlinderung und/oder Funktionsverbesserung wird in der Regel sofort verspürt!
Indikationen sind zB der chronische oder akute Nacken und Kopfschmerz, Bewegungseinschränkungen.

Diese Akupunkturmethode ist aber auch für alle Menschen in einem hohem Maße geeignet, die Angst vor Nadeln und somit vor Spritzen haben: Die Applikation erfolgt garantiert schmerzfrei!

Meridianstretching – gezielte Dehnung als ganzheitliche Kraftquelle

Eine weitere Behandlungsmethode, mit der ich in meinen Orthopädieordinationen in Gratkorn bei Graz und Mogersdorf bereits zahlreiche überzeugende Heilungserfolge erzielen konnte, ist das sogenannte Meridianstretching.

Ich setze es zur Genesung und Heilung unterschiedlichster Beschwerden und Erkrankungen ein: Das Geheimnis des Meridianstretchings liegt in der sanften, aber besonders effektiven Dehnung der Energieleitbahnen.

Dr. Andreas Thumfart in Mogersdorf und Gratkorn bei Graz bietet Ihnen japanische Akupunktur und funktionelle Leitbahndiagnostik nach Kölbinger